PVstore

Energiemanagement und Optimierung von Photovoltaiksystemen mit Batterie- und Wärmespeichern

Durch die stark gesunkenen Kosten für Solarstrom ist es zunehmend attraktiv den erzeugten Solarstrom zeitgleich zu nutzen. Eine Möglichkeit den Eigenverbrauch vor Ort zu erhöhen besteht darin, überschüssigen Solarstrom am Tag  zu speichern. Hierbei ist die Kopplung von PV-Systemen mit stationären Batteriespeichern und Elektrofahrzeugen zunehmend von Bedeutung. In Kombination mit Wärmepumpen lässt sich auch ein Teil des Trinkwarmwasser- und Heizwärmebedarfs decken. Durch die Kombination von PV-Systemen mit neuartigen Strom- und Wärmeanwendungen rücken zunehmend Fragen des Energiemanagements der dezentralen photovoltaischen Eigenverbrauchssysteme in den Vordergrund.

Zukunft_Solarstromnutzung

Zukunft der Nutzung von Solarstrom im Hausbereich

Das Forschungsprojekt „Energiemanagement und Optimierung von Photovoltaiksystemen mit Batterie- und Wärmespeichern (PVstore)“ im Verbundvorhaben „Langlebige Qualitätsmodule für PV-Systeme mit Speicheroption und intelligentem Energiemanagement (LAURA)“ zielt auf die Entwicklung intelligenter Regelstrategien für photovoltaische Systemkonzepte im Haushaltsbereich ab. Zunächst gilt es wesentliche Einzelkomponenten zukünftiger Eigenverbrauchssysteme zu identifizieren und deren Charakteristik zu analysieren. Darauf aufbauend sollen Energiemanagementstrategien für verschiedene PV-Systemkonzepte entwickelt werden. Ziel der Regelung ist es, die erzeugte Energie in PV-Systemen mit Batterie- und Wärmespeichern unter Berücksichtigung von Bedarfs- und Erzeugungsprognosen optimal zu nutzen.

Photovoltaiksystem mit Batterie- und Wärmespeicher

Netzgekoppeltes Photovoltaiksystem mit Wärmepumpe sowie Batterie- und Wärmespeicher

Detaillierte Projektergebnisse finden Sie in den Veröffentlichungen.

zu den Veröffentlichungen

Projektförderung

BMWI