PV.plug-inTools

Digitale Werkzeuge für Plug-in Solarenergiesysteme

Der Einsatz von Stecker-Solar-Geräten zur eigenverantwortlichen und zudem unbürokratischen Versorgung mit Solarstrom gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das Forschungsvorhaben entwickelt Werkzeuge für die automatische Systemdimensionierung und wendet diese auf das ready2plugin Energiemanagementsystem an, das den normkonformen Anschluss von PV-Systemen und Energiespeichern an Steckdosen ermöglichen soll.

Ziel des gemeinsamen Projektes der Beuth Hochschule und der HTW Berlin ist zum einen die Entwicklung einer onlinebasierten, automatisierten und bedarfsgerechten Systemdimensionierung. Zum anderen wird erforscht, wie auf einem Mikrocontroller ein prognosebasiertes Energiemanagementsystem implementiert werden kann. Mit ihm lassen sich Abregelungsverluste minimieren, die Einsatzreihenfolgen unterschiedlicher steuerbarer Verbraucher festlegen und simulativ austesten. Die technische Entwicklung ist dabei stets eingebettet in die innovationstheoretischen Erkenntnisse aus der begleitenden sozio-ökonomischen Forschung. Mit dem Forschungsprojekt soll die Energiewende weiter demokratisiert werden und Einzug in die Städte erhalten. Insbesondere die Möglichkeiten für MieterInnen, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen, sollen gestärkt werden. 

Das Forschungsprojekt wird von den KonsortialpartnerInnen indielux, Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen, Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie, Verband Deutscher Grundstücksnutzer und vom assoziierten Partner Verbraucherzentrale NRW unterstützt.

Projektförderung

Das Vorhaben „PV.plug-inTools“ wird vom Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF) gefördert.